Blog

"Ich bin teilweise echt überrascht, wie nett doch gewisse Mieter sind!"

Von Gastpost von Raphael, Sharely-Nutzer seit November 2015 am 31. Oktober 2016
Ich vermiete zurzeit noch nicht viele Gegenstände auf Sharely, habe aber mit meiner DJI Drohne ein Objekt gefunden, das sich sehr gut vermieten lässt (bereits 10x). Ich dachte: Anstatt dass dieses tolle (und auch teure) Gadget die meiste Zeit nur bei mir zu Hause rumsteht, versuche ich doch mal, es zu vermieten.

Und die Leute mieten meine Drohne auch wirklich, für Hochzeiten, für Schulprojekte, für geschäftliche Filmaufnahmen oder einfach mal um ein solches Teil auszuprobieren. Ich bin sicher: wenn die Plattform noch an Bekanntheitsgrad gewinnt, bin ich mit dem Vermieten ausgelastet wink Ich denke, die Leute leihen bei mir die Drohne, weil sich eine solche Investition oftmals kaum lohnt. Viele Mieter schauen einfach mal, ob das überhaupt etwas für sie ist, bevor sie dann selbst eine kaufen.

Ich habe nun kürzlich auch noch ein Elektroskateboard hochgeladen. Bin mal gespannt, ob ich hier auch so viele Buchungsanfragen erhalte. Vermute es zwar weniger, da Elektroskateboards nicht auf öffentlichen Strassen erlaubt sind, aber wer weiss, man muss es einfach probieren. Das hochladen eines neuen Objekts dauert ja nur kurz und ist kostenlos.

Ich dachte mir damals, nach AirBnB, Sharoo, Mobility und wie die Sharing-Plattformen alle heissen, muss es doch auch eine Plattform geben, auf der man allerlei Alltagsgegenstände ausleihen kann.  Ich denke, wenn ich Sharely damals nicht auf Google gefunden hätte, hätte ich mich allenfalls selber an die Arbeit gemacht smiley Ich hätte, so denke ich, mit einer Smartphone-App angefangen. Aber die Plattform war damals schon so ausgereift, dass ich sie gleich mal selbst testen musste.

Ich bin grundsätzlich ein Fan von Sharing-Plattformen aller Art und sehe darin einen positiven Nutzen für Mieter und Vermieter zugleich. Mir gefällt auch der ökologische und soziale Hintergedanke. Mieter können für günstiges Geld auf Sharely einen Gegenstand für bestimmte Zwecke ausleihen, dessen Kauf sich kaum lohnen würde.

Die Plattform ist sehr benutzerfreundliche gestaltet. Ich kriege jeweils eine Benachrichtigung per SMS, wenn mir jemand eine Anfrage sendet und kann deshalb innert kürzester Zeit auf die Anfrage reagieren. Auch ist die Plattform für Smartphones angepasst und ich kann bequem von unterwegs aus antworten.

Mit den Mietern selbst habe ich bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Zudem war ich teilweise echt überrascht, wie nett doch gewisse Mieter sind. Der eine hat mir sogar mal eine Merci Schokoladenschachtel mitgebracht als Dank für die Einführungsstunde. Der andere war total fasziniert vom Fliegen und hätte mir am liebsten noch ewig von seinen Eindrücken und Flugstunden erzählt. Kurz: Es macht mir Freude, andere Leute so zu erleben.

Die gesamte Übergabe mit den Mietern verläuft jeweils absolute problemlos und sehr locker. Ich muss mich zuvor einfach organisieren, da ich mir immer ungefähr 45 Minuten Zeit nehme pro Mieter, wenn dieser zuvor noch nie eine Dohne geflogen ist. Normalerweise kommt der Mieter zu mir, um das Gerät abzuholen. Ich gebe dann im nahegelegenen Park jeweils einfach eine kurze Einführung und lasse den Mieter dann gleich selber fliegen und landen. Ist schlussendlich aber sehr einfach und jeder, der ein paar Grundinstruktionen bekommt, kann danach sofort abheben und sich über die tollen Luftaufnahmen freuen. Ich mache mir sehr gerne diese Mühe, da ich meine Erfahrungen mit der Drohne weitergeben kann und natürlich auch hoffe, dass der eine oder andere ein zweites Mal bucht – was auch schon passiert ist.

Bei einer vergangenen Übergabe habe ich meinen eigentlichen Vermieter nicht mal getroffen. Er hat in Bern gewohnt und seine Kollegin bei mir in Zürich vorbeigeschickt. Sie konnte mir dann die Drohne nicht sofort wieder zurückbringen, ich hatte aber schon die nächste Mietanfrage erhalten. Der neue Mieter brauchte die Drohne unbedingt für Aufnahmen in Interlaken. Also habe ich etwas organisiert und die Drohne wurde in Bern am Bahnhof in einem Zeitfenster von 5 Minuten vom einen Mieter direkt zum nächsten übergeben – sogar dies hat problemlos funktioniert und ich war meinem Mieter damals sehr dankbar, dass er so flexibel war.

Ich muss sagen, dass ich am Anfang nicht ganz 100%ig sicher war, dass mein Objekt nach der Mietdauer auch tatsächlich wieder zurückkommt. Ich habe dann bei der ersten Vermietung noch eine Ausweis-Kopie verlangt. Aber ich empfand diese Kontrolle als völlig überflüssig, als ich dem Mieter dann persönlich gegenüberstand. Spätestens nach drei, vier Vermietungen fühlt man sich als Vermieter schon sehr sicher. Es kann natürlich immer sein, dass etwas passiert. Die Mieter tragen aber Sorge zur Drohne, so wie ich es auch mache, wenn ich einen Gegenstand von Freunden ausleihe. Und im schlimmsten Fall wäre ja noch die Versicherung, sollte einem Mieter wirklich mal ein Missgeschick passieren. Ich bin froh darüber, dass der Vermieter automatisch eine Versicherung abschliessen muss bei einer Buchung. Ohne diese Versicherung wüsste ich nicht, ob ich alles so locker und sorgenfrei sehen könnte.

1 Kommentar zu ""Ich bin teilweise echt überrascht, wie nett doch gewisse Mieter sind!""
  • Von alexander am 14.November 2016

    das kann ich nur bestätigen, Raphael ist ein toller typ und es war bei mir genau so wie er es beschrieben hat! was ich besonders an ihm mochte war der sein erster gedanke, dass er mir hilft mein projekt zu realisieren, anstatt zu erst an den reibach, das geld zu denken! von solchen leuten sollte es mehr geben, nicht nur auf sharely! seine drohne funktionierte einwandfrei, schwere empfehlung!

Kommentar schreiben